Besseres Webdesign: Joomla! 3.4 ist da – soll ich oder soll ich nicht?

Besseres Webdesign: Joomla! 3.4 ist da – soll ich oder soll ich nicht?

Besseres Webdesign mit Joomla! 3.4

Was man bei einem CMS-Update beachten sollte

Nun ist es also amtlich und höchst offiziös – Joomla!, eines der beliebtesten (Web-)Content Management Systeme steht in der Version 3.4 zum download bereit. Und auch das beliebte Blogging-CMS WordPress ist in der Version 4.1.1 erhältlich. Das ist eigentlich die Gelegheit für Seiten-Admins sich die Frage zu stellen, “Soll ich oder soll ich nicht?” Grund genug also, sich etwas näher mit dem Thema Update/Migration zu beschäftigen. Denn neben Stolperfallen und Risiken bietet solch ein Schritt auch neue Möglichkeiten.

Wann soll ich upgraden?

Die vielleicht am häufigsten gestellte Frage wenn man bereits bestehende Produktivsysteme wartet. Unsere Antwort hierzu: Es kommt darauf an! Denn in der Tat muß man zunächst unterscheiden, ob es sich hierbei um ein Security Release handelt, oder um eine neue Version eines bereits stabil-laufendes Release.

Das Security Release

Bei einem Security Release sollten Sie die betreffenden Updates natürlich zeitnah einspielen. Denn zu groß ist das Risiko, nicht doch Ziel und Opfer eines Hackerangriffs zu werden, wenn wichtige Updates aus Zeitmangel oder Desinteresse nicht installiert werden. Anders
hingegen verhält es sich, wenn es sich um ein Upgrade auf eine nächste Versionsnummer verhält (Aber Achtung liebe Joomla! 2.5-Admins – das Ende der Fahnenstange ist bereits erreicht)

Das Release

So ein neues Release bringt i.d.R. immer Verbesserungen und neue Features mit sich. Neugierige und Admins können u.a. hier nachlesen, was Joomla! 3.4 alles für Sie bereit hält. Sollten Sie z.B. noch ein Joomla! 1.5, bzw. ein 2.5-user sein, so sollten Sie in jedem Falle ein Update (in diesem Falle ist es eine Migration – viel Glück!) machen – schon aus Sicherheitsgründen. Denn veraltete und nicht mehr weiterentwickelte oder sogar unautorisierte Plugins und Templates stellen ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisko dar.
Im schlimmsten Falle nämlich macht Ihr Hoster Ihre Webseite dicht und Google nimmt sie aus dem Index. Während Sie sich also schonmal mit dem Gedanken vertraut machen: wie wäre es mit einem neuem, zeitgemäßeren Design, um die Nutzererfahrung und Reichweite zu verbessern? Das kann auch als Anlass genommen werden, nochmal die eigene Content-Strategie zu überdenken.Vielleicht gibt es bessere Plugins für Ihre Seite oder jetzt wurde endlich ein Feature implemtiert, auf das Sie schon lange gewartet haben?
Für alle anderen gilt: Ihr Joomla 3.x läuft stabil, Ihre Plugins und Templates sind auf dem neuesten Stand? Dann warten Sie ruhig noch mit dem Update, bis die Kinderkrankheiten des neuen Releases überwunden sind. Sie sollten auch dann in jedem Fall mit dem Upgrade warten, bis ihre Plugins, die Sie auf ihrer Webseite nutzen, mit der neuen Joomla!-Version kompatibel sind und die ersten Bugs gefixt worden sind. Oftmals stellen die Entwickler recht zeitnah neue Versionen der Plugins und Core-Dateien zum download bereit.
Sie sehen, so eine Webseite will gehegt und gepflegt (sprich gewartet und adminsitriert) werden – schließlich ist sie nicht nur Ihre Visitenkarte, sondern auch entscheidend über den wirtschaftlichen Erfolg.

Sie sehen, solch ein Update bietet viele neue Möglichkeiten und Gelegenheiten, den eigenen Internetauftritt zu überdenken und erfolgversprechende Maßnahmen einzuleiten. Wir von Insight-Solutions begleiten und beraten Sie gern bei Fragen rund um Ihre Webseite. Lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Leave a Comment